Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

04.11.2019Odenwaldkreis: InA gGmbH ebnet mit Maßnahme „Work On“ Wege aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Unterstützungsangebot für Unternehmen und SGB II Leistungsbezieher

Eine neue Maßnahme des Kommunalen Job-Centers Odenwaldkreis, angesiedelt beim Erbacher Bildungsträger InA gGmbH – Integration in Arbeit, soll zukünftig Arbeitssuchenden, die bereits seit längerem ohne berufliche Perspektive sind, den Weg zurück ins Arbeitsleben ebnen. Basierend auf der Idee an etwas zu arbeiten, wurde die sechsmonatige Maßnahme „Work On" genannt.

„Wir wollen gemeinsam daran arbeiten, dass Menschen, die eine lange Zeit von einem regelmäßigen Arbeitsleben entfernt waren, die Kraft und Energie finden einen Wiedereinstieg zu schaffen, aber auch die Möglichkeit auf einen solchen erhalten", so der Geschäftsführer der InA gGmbH, Siegfried Eberle.

In der Tat bietet die Maßnahme neben vielen sozialpädagogischen Elementen vor allem die Chance mit Unternehmen in Kontakt zu treten und an Praktika teilzunehmen. So können sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer am besten kennenlernen.

„Wir sehen darin eine klassische Win-win-Situation. Denn Menschen, die mindestens fünf Jahre vom Arbeitsmarkt entfernt waren, benötigen viel Zuspruch, Achtsamkeit und eine Begegnung auf Augenhöhe", so Eberle weiter.

„Work On", versteht sich als Vorschaltmaßnahme zu den umfangreichen Möglichkeiten, die sich aus dem Teilhabechancengesetz §16i und §16e SGB II ergeben. Bei diesem Gesetz geht es um Nachhaltigkeit und auch darum, Arbeitgebern neue Wege bei der Personalsuche aufzuzeigen und die Chancen der Teilnehmende auf einen Arbeitsplatz zu erhöhen. Hierfür werden den Unternehmen durchaus lukrative finanzielle Unterstützungen geboten.

Dennoch dürfen interessierte Arbeitgeber nie vergessen, dass eine Einstellung von Menschen, die lange Zeit aus dem Berufsleben draußen waren, nicht mit einem „normalen" Jobwechsel zu vergleichen ist. Damit der Einstieg in das Unternehmen dennoch gut gelingt, unterstützt seit 14.10.2019 die Maßnahme „Work On" Kunden des Kommunalen Job-Centers und regionale Arbeitgeber gleichermaßen.

Hierfür hat die InA gGmbH ihr Team um Günther Kubot und Regina Höhn verstärkt. Kubot ist erfahrener Coach, der bereits viele Menschen durch seine analytischen Fähigkeiten mit dem richtigen Arbeitgeber zusammenbringen konnte. „Mit Regina Höhn haben wir eine junge, dynamische und beruflich erfahrene Assistenzkraft gewonnen, die sowohl für die Teilnehmenden als auch für Arbeitgeber eine kompetente Ansprechpartnerin sein wird", so der Geschäftsführer der InA gGmbH.

Interessierte Unternehmen, die mehr über das Teilhabechancengesetz erfahren oder ihr Unternehmen und Leistungen in der Maßnahme präsentieren und damit eine andere Form des Recruiting ausprobieren möchten, sind herzlich eingeladen, sich direkt an das Team von „Work On" zu wenden oder den Geschäftsführer, Siegfried Eberle, persönlich zu kontaktieren. Die Kontaktdaten finden sie unter www.ina-odw.de


13.07.2020
Odenwaldkreis: Vielfältige Unterstützung auf dem Weg in Ausbildung und Arbeit

Fördermittel in großem Umfang: Landrat Frank Matiaske (rechts) und der für Arbeit und Soziales zuständige Kreisbeigeordnete Michael Vetter (links) unterzeichnen die Zielvereinbarung mit dem Land Hessen, die bereits die Unterschrift von Arbeits- und Sozialminister Kai Klose trägt. Mit dabei ist auch Erich Lust, der Leiter der Hauptabteilung Arbeit und Soziale Sicherung im Landratsamt. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

07.07.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung Juni – Corona wirkt sich weiter deutlich aus


17.06.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung Mai - Keine Trendwende bei SGB-II-Neuanträgen


10.06.2020
Kreis Groß-Gerau / KJC: Start des digitalen ALG II in Hessen und Niedersachsen


08.06.2020
Odenwaldkreis: Maßnahme „Qualifizierung für Frauen“ verändert Lebensstrukturen

Bei der Maßnahme „Qualifizierung für Frauen“ werden unter anderem in Praktika nötwenige Kenntnisse vermittelt. Teilnehmerin Ilmie Impram Oglou absolvierte eines erfolgreich im Friseurbetrieb "Goldene Schere" (Höchst). Inhaber Rafet Sarikaya stellt seinen Kopf zur Verfügung, um ihr das richtige Haare waschen zu zeigen.   Foto Simone Gunkelmann, Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft


powered by webEdition CMS