Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

07.03.2018Odenwaldkreis: Berufliche Integration im Pflegebereich

Neue qualifizierte Alltagsbegleiter/-innen im Odenwaldkreis

Cornelia Wind (links) vom Kommunalen Job-Center gratulierte den frischgebackenen Alltagsbegleitern und freut sich mit den Teilnehmern über die neuen beruflichen Perspektiven, die sich durch die Weiterbildung ergeben.

In Rahmen einer mehrmonatigen Maßnahme wurden kürzlich 20 Teilnehmern/-innen zur Betreuungskraft gem. § 53c SGB XI / Alltagsbegleiter (ehemals §87b SGB XI) weitergebildet und konnten nach erfolgreichen Prüfungen jetzt ihre Zertifikate in Empfang nehmen.

Die Maßnahme zur Förderung erwerbsfähiger Arbeitsloser mit Interesse an einer Tätigkeit im Pflegebereich wurde dabei in Zusammenarbeit von Kommunalem Job-Center Odenwaldkreis, der Agentur für Arbeit und dem Maßnahmenträger F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH (Geschäftsstelle Michelstadt) durchgeführt.

Die angebotene Maßnahme zur Weiterbildung zum Alltagsbegleiter/-in bzw. zur Betreuungskraft soll dabei helfen, eine Lücke zum steigenden Bedarf vor allem älterer Menschen an professioneller Hilfe im Alltag zu schließen. Immer häufiger haben diese den Wunsch, auch im hohen Alter und trotz gesundheitlicher Einschränkungen im vertrauten häuslichen Umfeld zu bleiben. Häufig benötigen sie hierfür aber qualifizierte Unterstützung. Genau für solche Situationen wurden die Maßnahmenteilnehmer/-innen umfassend ausgebildet.

Themenbereichen wie zum Beispiel Kommunikation und der besondere Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen, Beschäftigungs- und Aktivierungsmaßnahmen für Demenzerkrankte, Grundlagen der Pflege, Anatomie, Krankheitslehre und Hauswirtschaft wurden deshalb in der Maßnahme durch fachkundiges Personal intensiv vermittelt. Workshops, Gruppenarbeiten und Rollenspiele waren dabei fester Bestandteil des Unterrichts. Ergänzt wurde die Weiterbildungsmaßnahme durch einen Erste-Hilfe-Kurs und ein begleitendes Praktikum bei regional ansässigen Alten- und Pflegeeinrichtungen. Dabei wurden die theoretisch erworbenen Grundlagen der angehenden Alltagsbegleiter/-innen praktisch umgesetzt und erweitert.

Bislang war es Interessierten lediglich bei Trägern in Darmstadt oder Heidelberg möglich, diese besondere Qualifizierung zu erwerben. Durch die Maßnahme bei der F+U Rhein-Main-Neckar am Standort Michelstadt kann nun direkt im Odenwaldkreis zum Alltagsbegleiter ausgebildet werden. Dabei handelt es sich um eine nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) zertifizierte Maßnahme, die Arbeitssuchenden die Ausbildung über einen Bildungsgutschein ermöglicht.

Aufgrund der demografischen Entwicklung steigt die Nachfrage nach professioneller Pflege nach wie vor stark an, während gleichzeitig immer weniger Pflegekräfte zur Verfügung stehen. Für den Odenwaldkreis besteht schon jetzt ein Fachkräftemangel in diesem Beschäftigungsbereich. Insofern bietet eine Weiterbildung zum Alltagsbegleiter/-in bzw. zur Betreuungskraft allen Teilnehmern der Maßnahme sehr gute Beschäftigungschancen und einen Einstieg in eine abwechslungsreiche Tätigkeit.

Angesichts der positiven Erfahrungen und der anhaltenden Nachfrage nach einer Weiterbildung im Pflegebereich, wird das Bildungsangebot auch in diesem Jahr weitergeführt. Fragen dazu beantworten Ursula Schmidt, Leiterin der F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH am Standort Michelstadt Tel.: 06061-943717 oder per E-Mail: ursula.schmidt@fuu.de sowie die zuständige Verantwortliche im Kommunalen Job-Center, Cornelia Wind, Tel.: 06062/70-501, E-Mail: c.wind@odenwaldkreis.de


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS