Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

22.05.2018Kreis Groß-Gerau: Jobcenter setzt auf Kultur gegenseitigen Respekts

Null Toleranz bei Gewalt

Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer, Jobcenter-Vorstand Robert Hoffmann und Personalratsvorsitzender Joachim Müller (von links) präsentieren die Erklärung „Null Toleranz bei Gewalt“ des Kommunalen Jobcenters Kreis Groß-Gerau - Foto: Jobcenter

KREIS GROSS-GERAU – Der Ansicht, dass der alltägliche Umgangston zunehmend rauer und schroffer wird, wird sich mancher mit Bedauern oder auch Entsetzen anschließen. Besonders im Arbeitsalltag der Behörden trennen sich zuweilen die Vorstellungen davon, wo die Grenze zwischen einem nachdrücklich vorgebrachten Bürgeranliegen und inakzeptablen Arten des Übergriffs verläuft. Dabei ist das Thema durchaus ernst, denn in manchen Bereichen der öffentlichen Verwaltung wird, neben der Verursachung von Sachschäden, von einer steigenden Zahl an Beleidigungen, Bedrohungen oder gar tätlichen Angriffen gegen Verwaltungsangestellte berichtet.

Das Kommunale Jobcenter Kreis Groß-Gerau (KJC) hat die Brisanz dieses Themas aufgegriffen und bezieht an allen Standorten mit dem Aushang einer „Grundsatzerklärung gegen Gewalt“ deutlich Position zu der Frage, wie es mit Gewalt im eigenen Haus umgeht. „Zum Wohl und Schutz aller Personen dulden wir keinerlei Bedrohungen, körperliche Gewalt und Sachbeschädigungen. Auch verbale Belästigungen und Beleidigungen tolerieren wir nicht“, betont KJC-Vorstand Robert Hoffmann. Gemeinsam mit dem Personalratsvorsitzenden Joachim Müller führt eraus, dass die Grundsatzerklärung lediglich die gut sichtbare Seite eines umfassenden Kommunikations- und Sicherheitskonzepts darstellt, dessen Kerngedanke darauf beruht, durch gegenseitigen Respekt die Eskalationsspirale von Aggression zu Gewalt erst gar nicht entstehen zu lassen.

„Ein gewaltfreier Umgang miteinander ist wesentlicher Bestandteil des ,common sense‘ unserer Gesellschaft“, fasst Walter Astheimer, Erster Kreisbeigeordneter des Kreises Groß-Gerau, zusammen. „Deshalb geht dieses Thema uns alle etwas an – und nimmt uns alle miteinander in die Pflicht.“

Das Jobcenter erklärt, alle geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um das Auftreten von Gewaltvorfällen und Gefährdungen aller anwesenden Personen in seinem Verantwortungsbereich zu vermeiden. Es trägt somit zu einem reibungslosen, friedlichen Ablauf im Behördenalltag im Interesse der Kundinnen und Kunden sowie der Beschäftigten bei.


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS