Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

31.08.2017Odenwaldkreis: Betriebsbesuch bei einer der letzten Wagnereien Deutschlands

Wagnerei Brohm in Brombachtal beeindruckte Mitarbeiter des Kommunalen Job-Centers und des Arbeitgeber- und Personalservices nicht nur durch exklusive Produkte

Geschäftsführer Achim Brohm spricht mit den Vertretern der Kommunalen Job-Centers und dem Arbeitgeber- und Personalservice über seine Arbeit und die Anforderungen an potenzielle Mitarbeiter. (v.l.n.r.) Ulrike Schlegel (Teamleiterin U25), Achim Brohm (Firmeninhaber), Tim Löffler (AGPS), Patrick Beck (Teamleiter Eingliederung), Cornelia Wind (Teamleitung 50+), Mirko Liebig (Geschäftsführer InA gGmbH) und Eva Marie Fischer (BASS-Studentin)

„Außergewöhnliche Dinge sind vor allem eins: alles andere als alltäglich.“, so steht es auf der Website der Wagnerei Brohm in Brombachtal. Der Geschäftsführer des Unternehmens, Achim Brohm, gewährte kürzlich den Teamleitern des Kommunalen Job-Centers (KJC) und dem Arbeitgeber- und Personalservice (AGPS) der InA gGmbH bei einem Betriebsbesuch einen Blick auf die Entstehung solcher nicht alltäglichen Dinge.

Bereits seit mehreren Jahren gehen das Kommunale Job-Center und der AGPS gemeinsam proaktiv auf Unternehmen im Odenwaldkreis zu. Zum einen möchte man bei den Betriebsbesichtigungen mehr über die regionalen Arbeitgeber und ihre Anforderungen an potenzielle Mitarbeiter erfahren, zum anderen die eigene Arbeitsweise vorstellen und über Fördermöglichkeiten bei der Einstellung von Kunden des Kommunalen Job-Centers informieren. Nicht selten erhalten die Mitarbeiter dabei Einblicke in Unternehmen, die mit ihren Produkten, Engagement und Firmenphilosophien überraschen. Dies war auch beim Besuch der Wagnerei Brohm der Fall.

In einer der letzten Wagnereien Deutschlands, werden exklusive Verkaufs- oder Ausschankwagen nach individuellen Kundenwünschen und mit hochwertigsten Materialen gefertigt. Bereits seit 1919 werden dafür das Wissen und die Kunst dieses alten Handwerks von Generation zu Generation weitergegeben. Die Auftraggeber für die speziellen Produkte finden sich weltweit, unter ihnen sind beispielsweise das Feinkostunternehmen Käfer, der Europa-Park Rust, Uli Hoeneß oder Kunden aus Katar.

Doch nicht nur von den besonderen Arbeiten des Unternehmens waren die Mitarbeiter des Kommunalen Job-Centers und des Arbeitgeber- und Personalservice beeindruckt, auch die Einstellung des Firmenchefs überzeugte. Achim Brohm beschäftigt in seinem Handwerksbetrieb sieben Mitarbeiter und legt dabei Wert auf eine Mischung aus jungen Mitarbeitern und erfahrenen Kollegen. Für den Geschäftsführer ist es selbstverständlich, in alle Fertigungsprozesse eingebunden zu sein und selbst mit Hand anzulegen. Bei der Auswahl seiner Mitarbeiter ist es ihm wichtig, dass die Motivation stimmt und das Team fachlich, wie auch persönlich zusammenpasst. Ein geradliniger Lebenslauf ist für ihn kein ausschlaggebendes Kriterium. Er selbst hat sich, nach einer Schlosserlehre, erst mit 27 Jahren dazu entschieden, das Wagnerhandwerk zu erlernen und dafür einen sicheren Arbeitsplatz aufgegeben. Deshalb hat er auch keine Vorbehalte gegenüber den Kunden des Kommunalen Job-Centers, die aus den unterschiedlichsten Gründen eine neue Arbeitsstelle suchen oder erst nach längerer Orientierungsphase eine Ausbildung anstreben.

Ulrike Schlegel, Leiterin des Teams U25, hat während der regelmäßigen Betriebsbesichtigungen im Odenwaldkreis bereits viele Unternehmer mit einer ähnlichen Einstellung kennengelernt und weiß diese sehr zu schätzen. „Oftmals sind es gerade die kleinere Betriebe, die unseren Kunden die Möglichkeit geben, den (Wieder)Einstieg in den beruflichen Alltag zu finden. Das kann beispielsweise durch das Angebot von Praktika sein oder durch die Zusammenarbeit im Rahmen von Einstiegsqualifizierungen.“, so Schlegel. Unterstützung bei der Vermittlungen ihrer Kunden finden sie und die anderen Kollegen des Kommunalen Job-Centers durch den Arbeitgeber- und Personalservice der InA gGmbH. Dieser pflegt Kontakte zu vielen Unternehmen im Odenwaldkreis und bringt Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammen. Der AGPS ist direkter Ansprechpartner für Unternehmen, die kurzfristig nach Personal suchen. Im Rahmen der bewerberorientierten Vermittlung kann dabei auf eine Vielzahl von Bewerbern unterschiedlicher Berufsgruppen zurückgegriffen werden. Vielleicht besteht perspektivisch auch bei der Wagnerei Brohm Personalbedarf und es bietet sich die Chance für einen Bewerber des Kommunalen Job-Centers, an der Fertigung der außergewöhnlichen Produkte des Unternehmens mitzuwirken.

Interessierte Arbeitgeber finden geeignete Auszubildende und Mitarbeiter über den Arbeitgeber- und Personalservice des Kommunalen Job-Centers Odenwaldkreis, in Kooperation mit der InA gGmbH - Integration in Arbeit. Kontakt: Tel.: 06062 70-3932 oder E-Mail: arbeitgeberservice@odenwaldkreis.de

Erbach, 31.08.17


24.04.2019
Odenwaldkreis: Erfolgreicher Studienabschluss beim Odenwaldkreis

Sophia Neuer (2. von links) ist stolz auf ihren Studienabschluss. Mit ihr freuen sich (v.l.n.r.) Britta Ziefle (Vorsitzende des Personalrats), Elena Roßnagel (Jugend- und Auszubildendenvertretung), Landrat Frank Matiaske, Petra Karg (Gleichstellungsbeauftragte des Odenwaldkreises) sowie Manfred Kaufmann (Leiter Personalamt). Foto: Saskia Hofmann

18.04.2019
Main-Kinzig-Kreis: Pacfort aus Niederdorfelden verstärkt sich dank KCA-Jobcenter


08.04.2019
Main-Kinzig-Kreis: Wächtersbach stellt syrischen Flüchtling im Bereich „Zentrale Dienste“ ein


08.04.2019
Odenwaldkreis: Bedarf an qualifizierten Fachkräften auch im Einzelhandel

Für sein umfangreiches Sortiment sucht Holger Gunkel, Eigentümer des EDEKA-Marktes in Erbach, (rechts im Bild) regelmäßig Fachpersonal. Er sprach drüber mit Vertretern des Kommunalen Job-Centers sowie der InA gGmbH und Michael Vetter, dem Kreisbeigeordneter für Arbeit und Soziale Sicherung. Foto: Jana Brendel / InA gGmbH

03.04.2019
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März Schwerpunkt Altenpflege



powered by webEdition CMS