Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

11.10.2017Odenwaldkreis: InA gGmbH -Integration in Arbeit- erweitert Geschäftsführung

Mirko Liebig ist neuer Geschäftsführer des Erbacher Unternehmens

Aufsichtsratsmitglied, Michael Vetter, und Geschäftsführerin der InA gGmbH, Sandra Schnellbacher, sind überzeugt von der Kompetenz und Motivation des neuen zweiten Geschäftsführers Mirko Liebig (Bildmitte).

Seit August dieses Jahres ist Mirko Liebig als weiterer Geschäftsführer der InA gGmbH - Integration in Arbeit - tätig. In dieser Position verantwortet er zukünftig, gemeinsam mit der zweiten Geschäftsführerin, Sandra Schnellbacher, die Leitung und Entwicklung der 100-prozentigen Tochter des Odenwaldkreises. Der 40-jährige aus Pfungstadt wird dabei vor allem die Geschäftsbereiche Arbeitsmarktdienstleistungen und Finanzen betreuen. Bereiche in denen Mirko Liebig mit langjähriger Erfahrung aus seiner Tätigkeit auf Leitungsebene in der Personaldienstleistungsbranche, sowie seinem juristischen und wirtschaftswissenschaftlichen Background neue Impulse setzen und das Unternehmen weiter voranbringen will.

Der studierte Jurist und Wirtschaftsfach- und Betriebswirt (IHK) kennt die InA gGmbH und deren Strukturen bereits sehr gut. Vor seiner Bestellung zum weiteren Geschäftsführer war er mehrerer Jahre im Arbeitgeber- und Personalservice (AGPS) der InA gGmbH Ansprechpartner für regionale Arbeitgeber und unterstützte, in enger Zusammenarbeit mit den Vermittlungscoachs des Kommunalen Job-Centers, Unternehmen bei der Besetzung freier Arbeits- und Ausbildungsplätze. Auch die Arbeitsvermittlung von Kunden des Kommunalen Job-Centers, sowie die Betreuung von Mitarbeitern über die Arbeitnehmerüberlassung der InA gGmbH fiel in seinen Verantwortungsbereich.

Bereits dort konnte der junge Familienvater sein Knowhow aus früheren Tätigkeiten einfließen lassen. Als kommissarischer Niederlassungsleiter war er beispielsweise für einen Personaldienstleister im Wiesbadener Raum tätig und dort für mehr als 70 Mitarbeiter zuständig. Zudem verantwortete Mirko Liebig, als Mitarbeiter einer Tochtergesellschaft des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft, den Aufbau eines neuen Standortes und dessen Weiterentwicklung.

„Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben innerhalb der InA gGmbH und die damit verbundenen Herausforderungen. Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Unternehmen und dem Ziel der Integration von Kunden des Kommunalen Job-Centers in Arbeit einen wichtigen Beitrag für die Menschen im Odenwaldkreis und die regionale Entwicklung leisten. Mir ist es wichtig, die Präsenz der InA gGmbH in der Region und darüber hinaus zu stärken. Dafür möchte ich die Möglichkeiten der bewerberorientierten Vermittlung intensiver nach außen kommunizieren und die InA mit unserer Arbeitnehmerüberlassung noch stärker am Markt positionieren. Ebenso liegen mir die Weiterentwicklung als zertifizierter Maßnahmeträger und die zielorientierte Durchführung der laufenden Maßnahmen „Bewerbercenter“ und „MInA –Migranten Integration in Arbeit“ am Herzen, für die ich mich einsetzen werde“, so Liebig über seine neue Position.

Auch Sandra Schnellbacher, die seit 2012 Geschäftsführerin der InA gGmbH ist, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Mit Mirko Liebig haben wir einen erfahrenen und motivierten Mann gewonnen, der das Unternehmen bereits seit mehreren Jahren kennt und sich mit ihm identifiziert. Seine tiefreichenden Kenntnisse über den deutschen Arbeitsmarkt, über juristische Zusammenhänge und Gesetzeslagen, seine Kontakte zu regionalen Unternehmen, sowie seine positive Stellung innerhalb des Teams sind ideale Voraussetzungen für die Umsetzung und Gestaltung zukünftiger Aufgaben. Ich bin mir sicher, mit Herrn Liebig eine wertvolle Unterstützung für die Leitung der InA gGmbH gefunden zu haben.“


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS