Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

12.07.2017Odenwaldkreis: Positives Resümee zur Durchführung der Rechtsstaatsklassen für Asylbewerber im Odenwaldkreis gezogen

Mehr als 270 Teilnehmer im Rahmen des Integrationsprojekts „Fit für den Rechtsstaat“ geschult


Im Juli 2016 begann der Odenwaldkreis, als eine der ersten Kommunen in der Region, mit der Umsetzung des kurz zuvor in Hessen gestarteten Programms „Fit für den Rechtsstaat“ - ins Lebengerufen durch das Justizministerium Wiesbaden. In enger Zusammenarbeit mit zwei Richtern des Landgerichts Darmstadt konnten so bis Februar dieses Jahres bereits 271 Asylbewerber die Workshops durchlaufen und dabei viel über den Deutschen Rechtsstaat, sowie die Rechte und Pflichten der Bundesbürger lernen. Das entspricht mehr als 85 Prozent der eingeladenen Asylbewerber ab 15 Jahren.

Die hohe Beteiligung und das Interesse der Teilnehmer an den Schulungen wurden sowohl von den Organisatoren im Kommunales Job-Center, als auch von den ehrenamtlich engagierten Richtern vom Landgericht Darmstadt, Marie-Kathrin Rutzki und ihrem Kollegen Felix Diefenbacher, als positives Zeichen für den Informationsbedarf und das Interesse an diesem speziellen Thema gewertet.

„Wir haben unser juristisches Wissen gerne an die Flüchtlinge weitergeben, um so zu dem Gelingen ihrer Integration in Deutschland beizutragen. Darüber hinaus waren wir aber auch sehr gespannt auf den Austausch mit den Flüchtlingen und haben das Projekt insofern für uns als interessante Erfahrung angesehen. Mit dem Verlauf der im Odenwaldkreis durchgeführten Rechtsstaatsklassen sind wir sehr zufrieden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Rechtsstaatsklassen nach unserem Eindruck überwiegend als sehr hilfreiches Angebot zur Integration angesehen, das sie auch gerne wahrgenommen haben. Die behandelten Themen sind auf großes Interesse gestoßen, was in einer regen Beteiligung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Unterricht zum Ausdruck gekommen ist“, beschreiben die Richter Rutzki und Diefenbacher ihre Erfahrungen.

In vier Veranstaltungsblöcken mit jeweils zwei Veranstaltungstagen wurden die insgesamt 191 Männer und 80 Frauen zwischen 16 und 66 Jahren über deutsche Gesetzmäßigkeiten und rechtliche Rahmenbedingungen unterrichtet. Das Grundgesetz und die wichtigsten Grundrechte kamen dabei ebenso zur Sprache, wiedeutsches Straf- und Asylrecht. Großes Interesse seitens der Teilnehmer bestand auch an den Themen Familien- und Persönlichkeitsrecht, die in diesem Rahmen besprochen und diskutiert werden konnten.

Bei der Vermittlung der Unterrichtsinhalte wurden die Richter durch den Integrationslotsen Masen Hankir sowie Mahmoud Najjar, einen Coach der Integrationsmaßnahme „MInA“ (Migranten- Integration in Arbeit) des Kommunales Job-Centers unterstützt, der während der Schulung als Übersetzer bereit stand. So bekamen die aus Syrien, Iran, Irak und Somalia stammenden Teilnehmer Antworten auf ihre Fragen, bei Bedarf auch auf Arabisch, und konnten den Erläuterungen der Richter bestens folgen. Auch Unterrichtsmaterialien in deutscher und arabischer Version wurden zur Verfügung gestellt.

Aufgrund der sehr positiven Erfahrungen und Resonanz aller Beteiligten sollen die Workshops auch in Zukunft im Odenwaldkreis durchgeführt werden, wenn ausreichend große Teilnehmergruppen zusammengestellt werden können. Dabei kann dann auch wiederauf die ehrenamtliche Unterstützung der beiden Richter zurückgegriffen werden, die die gute Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Job-Center und die reibungslose Umsetzung des Projekts im Odenwaldkreis ausdrücklich lobten.

64711 Erbach, 03.07.2017


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS