Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

20.01.2014Main-Kinzig-Kreis: Gutes Beispiel für Berufliche Teilhabe Werbetechnik Listing fördert gehörbeeinträchtigte Mitarbeiterin

Das Kommunale Center für Arbeit (KCA) kümmert sich im Auftrag des Main-Kinzig-Kreises um Langzeitarbeitslose und erbringt Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch. Hinter dieser abstrakten Formulierung verbergen sich Männer und Frauen, die an dieser Stelle einen kleinen Einblick in ihre Lebensgeschichte erlauben:

Foto (v. l. n. r.): Susanne Hofacker, KCA-Arbeitsvermittler Norman Franz und André Listing

Wer durch die Betriebsräume der Firma Werbetechnik Listing wandelt, bekommt zwangsläufig Durst: Überall prangen Werbeschilder großer deutscher Brauereien und laden zu einem kühlen Gerstensaft ein. Das Traditionsunternehmen fertigt seit 1962 Schilder und Lichtreklamen. Inhaber André Listing ist stolz darauf, dass er sein Handwerk noch von der Pike auf gelernt hat: Metallverarbeitung, Elektrik oder Grafik-Design – das Berufsbild ist facettenreich. Sein Vater erhielt vor kurzem sogar den goldenen Meisterbrief aus der Hand des hessischen Handwerkskammerpräsidenten. Mit Skepsis blicken beide auf die vielen Quereinsteiger in ihrem Gewerbe. „Sobald es echte Fachkenntnis erfordert – etwa bei Neonanlagen, Materialauswahl oder Bauanträgen – helfen Fachleute wie wir“, meint Listing junior, zu dessen Kunden unter anderem die Radeberger-Gruppe mit Marken wie Binding, Henninger, Jever oder Schöfferhofer zählt. Als Listing eine Bürokraft suchte, wandte er sich an Norman Franz, Arbeitsvermittler beim Kommunalen Center für Arbeit (KCA). Franz hatte ihm bereits einen Mitarbeiter vermittelt und schlug ihm diesmal Susanne Hofacker vor. Die zweifache, alleinerziehende Mutter aus Wächtersbach war arbeitslos geworden und nahm an der KCA-Werkakademie 3W in Gelnhausen teil, wo sie lernte, intensiv nach passenden Stellen zu suchen und ihre Bewerbungsunterlagen zu optimieren. Susanne Hofackers Behinderung ist eine erhebliche Einschränkung des Gehörs von Geburt an. Das war für Listing kein Hindernis, obwohl die Bürotätigkeit auch mit viel telefonieren verbunden ist: „Nicht nur die Nachteile sehen! Ich lege doch keinem Steine in den Weg, die eigentlich keine Steine sind“, so der Werbetechniker. Über diese Einstellung freut sich Franz: „Herr Listing war gegenüber der Behinderung von Frau Hofacker sehr aufgeschlossen – solche Arbeitgeber sind wirklich selten!“ Die 47jährige hat sich nach einem halben Jahr gut eingelebt: „Bei unseren vielseitigen Projekten fehlt mir zwar noch die Routine, aber die Arbeit gefällt mir gut und mein Chef nimmt viel Rücksicht auf mich.“

„Im Fall von Frau Hofacker konnten wir den Arbeitgeber über unsere Fachstelle Berufliche Teilhabe unterstützen und ihn über die verschiedenen Fördermöglichkeiten beraten“, erläutert KCA-Vorstand Michael Krumbe. „Schwerbehinderte oder gesundheitlich eingeschränkte Menschen zu fördern, ist für uns als Jobcenter ein zentraler gesetzlicher Auftrag.“ Die spezialisierte Fachstelle betreut seit 2013 von Hanau aus den gesamten Main-Kinzig-Kreis.


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS