Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

01.11.2013Kreis Bergstraße: Mit lokalem Engagement gemeinsam die Arbeitslosigkeit bekämpfen

Neue Wege startet Kommunalprojekt mit der Gemeinde Fürth

Zum Austausch im Rathaus Fürth: (v.l.n.r.) Der stellvertretende Neue Wege Betriebs-leiter Harald Weiß, der Fürther Bürgermeister Volker Oehlenschläger, der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Thomas Metz, der Neue Wege Betriebsleiter Stefan Rechmann und die Leiterin des Jobcenters Odenwald Sabine Linnert

Der Eigenbetrieb Neue Wege verstärkt ab September die Kooperation mit den Städten und Gemeinden im Kreisgebiet. Durch eine noch engere Zusammenarbeit aufkommunaler Ebene soll gemeinsam gezielt der Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit vorangetrieben werden. Der Startschuss zu einer intensiveren Zusammenarbeit mit den Akteuren vor Ort fiel Anfang September in Einhausen. Das zweite Kommunalprojekt startete Neue Wege zeitgleich mit der Gemeinde Fürth. Gemeinsam mit Bürgermeister Volker Oehlenschläger werden vor Ort individuelle Strategien für Fürther Arbeitslosengeld II-Empfänger entwickelt und mit den vorhandenen Eingliederungsmaßnahmen des Eigenbetriebs verknüpft. Partner des nächsten Kommunalprojekts ist die Gemeinde Groß-Rohrheim.

„In der intensivierten Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden im Kreis sehen wir die Chance, die Hilfe für betroffene Bürger zu optimieren und ihnen den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen. Unsere Mitarbeiter haben ein mobiles Büro im Rathaus eingerichtet und laden einmal wöchentlich Fürther Arbeitslosengeld II-Bezieher zur Beratung ein. Ob aktuelle Stellenanzeigen oder Informationsmaterial zu Fördermaßnahmen oder dem Bildungs- und Teilhabepaket – die Fallmanager sind für alle Fragen der Bürgerinnen und Bürger gerüstet. Sie halten zudem intensiven Kontakt mit ansässigen Akteuren und gehen Themen von der Kinderbetreuung bis zur Ansprache des örtlichen Gewerbes an. Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit Herrn Bürgermeistern Volker Oehlenschläger, der mit vielfältigen Kontakten zu den heimischen Unternehmen eine wichtige Funktion als Kontaktvermittler und Türöffner innehat“, erklärt der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Thomas Metz.

Im Dialog mit der Gemeinde wertet ein von Neue Wege eingerichtetes Projektteam die Bedarfslage der Leistungsbezieher vor Ort aus. Momentan beziehen 406 Fürther Bürger Arbeitslosengeld II. „Diese Menschen möchten wir getreu unserer Philosophie „Nah am Menschen, nah an der Arbeit“ gezielt unterstützen. Das Herausfiltern der Probleme, die einer Rückkehr ins Berufsleben im Weg stehen und die Ermittlung der Potentiale stehen bei den Gesprächen im Vordergrund. Wir arbeiten eng mit verschiedenen Beratungsstellen zusammen, so kann beispielsweise bei Suchtproblemen oder Überschuldung ein Kontakt zu qualifizierten Ansprechpartnern hergestellt werden“, so Sabine Linnert, Leiterin des Kommunalen Jobcenters Odenwald in Mörlenbach.

Der Fürther Bürgermeister Volker Oehlenschläger begrüßt das Projekt: „Die Zusammenarbeit ist ein Gewinn für unsere Gemeinde. Kurze Wege ermöglichen gerade Leistungsempfängern, die nicht mobil sind einen unkomplizierten Zugang zum Beratungsangebot des kommunalen Jobcenters. Eine intensive und individuelle Betreuung in der Gemeinde ist wichtig – die Betroffenen können von den Netzwerken vor Ort profitieren. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, können wir diesen Menschen eine Perspektive geben.“


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS