Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

20.06.2012Main-Taunus-Kreis: "MTK-Rekordjahr bei Arbeitsvermittlung"

Hielscher stellt Sozialbericht 2011 vor - Hessenweit der höchste Anteil Beschäftigter

Als „überaus erfolgreich“ bezeichnet der Erste Kreisbeigeordnete Hans-Jürgen Hielscher die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen auf den Arbeitsmarkt im Jahr 2011. „Mit 2516 vermittelten Kunden können wir das beste Ergebnis vorweisen, seitdem der MTK als Optionskommune selbst für die Integration von Langzeitarbeitslosen zuständig ist“, so Hielscher. Rund 72,9 Prozent der vermittelten Stellen seien sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse gewesen. Der Main-Taunus-Kreis habe mit 57,6 Prozent außerdem hessenweit den höchsten Anteil Beschäftigter in der Bevölkerungsgruppe von 15 bis 64 Jahren. Das geht aus der amtlichen Arbeitslosenstatistik hervor.

2011 sank die Arbeitslosenquote auf 4,1 Prozent. „Von der guten wirtschaftlichen Konjunktur profitierten 2011 auch die Langzeitarbeitslosen“, so Hielscher. Insgesamt erhielten 9077 Personen Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Hartz IV). Davon waren 2808 als arbeitslos registriert, 484 weniger als im Vorjahr. Die restlichen Hartz-IV-Empfänger sind beispielsweise im nichterwerbsfähigen Alter, befinden sich Elternzeit oder nehmen an einer Qualifizierung teil. Der ohnehin niedrige Anteil an jungen Arbeitslosen unter den Hartz-IV-Empfängern sei im vergangenen Jahr weiter gesunken: um 0,3 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent.

Der MTK ist seit 2005 für Langzeitarbeitslose zuständig. Zur Vermittlungsarbeit des Kreises gehört das Job-Aktiv-Zentrum, das die Arbeitslosen bei der Stellensuche betreut. Über das individuelle Fallmanagement erhalten die Arbeitslosen neben finanziellen Mitteln auch Qualifizierungskurse, Beratungsangebote für schwierige Lebenslage oder einen Betreuungsplatz für ihre Kinder, um auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß fassen zu können.

Zudem unterstützt der MTK spezielle Zielgruppen mit unterschiedlichen Programmen. „MiJo Plus“ richtet sich etwa an Menschen mit einem Minijob, die aufstockende Leistungen zu ihrem Lohn erhalten und dazu ermutigt werden sollen, ihre Beschäftigung auszuweiten. AEG Signum bietet gemeinsam mit dem Kreis jüngeren Arbeitslosen eine pädagogisch betreute Ausbildung an, Alleinerziehende können eine Teilzeitausbildung absolvieren. Ebenso gibt es spezielle Förderung für Menschen mit nichtdeutschem Hintergrund, mit vielfältigen Hemmnissen oder ältere Arbeitslose.

„Ein anhaltender Trend, der uns allerdings Sorge bereitet, ist die Zunahme von Erwerbs- und Altersarmut, die sozialen Sicherungssysteme gehören daher auf den Prüfstand“, so Hielscher. Im vergangenen Jahr haben 2133 Personen ihr Arbeitseinkommen mit Hartz-IV- Leistungen aufgestockt, das sind 222 Personen mehr als im Vorjahr.

Um 155 auf 1832 gestiegen ist die Zahl derer, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII erhalten – also Sozialhilfe und die „Grundsicherung im Alter und bei voller Erwerbsminderung“. Volle Erwerbsminderung gilt bei Personen, die auf Dauer arbeitsunfähig sind. Insgesamt stieg die Zahl der Menschen, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII erhalten, innerhalb der vergangenen fünf Jahre um rund 44 Prozent.


24.04.2019
Odenwaldkreis: Erfolgreicher Studienabschluss beim Odenwaldkreis

Sophia Neuer (2. von links) ist stolz auf ihren Studienabschluss. Mit ihr freuen sich (v.l.n.r.) Britta Ziefle (Vorsitzende des Personalrats), Elena Roßnagel (Jugend- und Auszubildendenvertretung), Landrat Frank Matiaske, Petra Karg (Gleichstellungsbeauftragte des Odenwaldkreises) sowie Manfred Kaufmann (Leiter Personalamt). Foto: Saskia Hofmann

18.04.2019
Main-Kinzig-Kreis: Pacfort aus Niederdorfelden verstärkt sich dank KCA-Jobcenter


08.04.2019
Main-Kinzig-Kreis: Wächtersbach stellt syrischen Flüchtling im Bereich „Zentrale Dienste“ ein


08.04.2019
Odenwaldkreis: Bedarf an qualifizierten Fachkräften auch im Einzelhandel

Für sein umfangreiches Sortiment sucht Holger Gunkel, Eigentümer des EDEKA-Marktes in Erbach, (rechts im Bild) regelmäßig Fachpersonal. Er sprach drüber mit Vertretern des Kommunalen Job-Centers sowie der InA gGmbH und Michael Vetter, dem Kreisbeigeordneter für Arbeit und Soziale Sicherung. Foto: Jana Brendel / InA gGmbH

03.04.2019
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März Schwerpunkt Altenpflege



powered by webEdition CMS