Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

28.05.2009"Beruf mit Zukunft" - MTK bildet Langzeitarbeitslose zu Betreuungsassistenten aus

Hofheim - Der Main-Taunus-Kreis bildet Langzeitarbeitslose in der Betreuung von Demenzkranken aus. Von 30 interessierten Bewerbern wurden elf ausgewählt, die sich als "Betreuungsassistenten in der Pflege" schulen lassen. "Zahlreiche Pflegeheime suchen dringend Personal. Es gibt viele Langzeitarbeitslose, die nach einer entsprechenden Qualifizierung dafür geeignet sind", so der Erste Kreisbeigeordnete Hans-Jürgen Hielscher. Der MTK hat eine ähnliche Weiterbildung bereits 2005 und 2006 angeboten. Damals hatten 26 Pflegeassistenten ein Zertifikat vom Kreis erhalten.

Die Qualifizierung orientiert sich an Richtlinien des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherungen und Pflegekassen (GKV), ist im MTK aber umfangreicher: Statt 160 gibt es im Main-Taunus-Kreis 180 Stunden theoretischen Unterrichts, statt eines einwöchigen Vorpraktikums sind drei Wochen Pflicht. Bei dem vorgeschalteten Praktikum könnten die Bewerber noch einmal selbst prüfen, ob sie der Arbeit gewachsen seien, sagt Hielscher. So hätten auch die Altenpflegeeinrichtungen die Möglichkeit, die späteren Betreuungsassistenten kennenzulernen. Sie seien ohnehin von Anfang an in die Planung der Qualifizierungsmaßnahme einbezogen.

Die Aufgabe der Assistenen besteht in der Betreuung der Demenzkranken. Dabei gehe es darum, ihre Lebens- und Gefühlswelten zu verstehen und ihrer Biographie entsprechend auf sie einzugehen, führt Hielscher aus. Wenn ein Patient zum Beispiel früher gern im Kirchenchor gesungen habe, könne der Betreuer mit ihm zusammen singen oder Musik hören.

Die Qualifizierung der Pflegekräfte hat laut Hielscher mit dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz vom 1. Juli 2008 noch einmal eine neue Schubkraft bekommen. Das Gesetz sieht vor, dass zur besseren Versorgung Demenzkranker zusätzliche Betreuungskräfte in den Altenpflegeeinrichtungen eingestellt werden. "Pflege und Betreuung sind Berufe mit Zukunft. Es lohnt sich, hier Geld für Ausbildungen in die Hand zu nehmen", erklärt Hielscher.

In dem Zusammenhang erinnert Hielscher an das Gesetz zur Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente vom Dezember 2008. Dieses Gesetz habe die Möglichkeiten des Kreises, Langzeitarbeitslose weiterzubilden, erheblich beschnitten. "Bei der Weiterbildung zum Pflegeassistenten berücksichtigen wir die engen Vorgaben. Gleichzeitig werden wir unserem eigenen Anspruch gerecht: Wir bereiten die Menschen ausreichend auf dieses sensible Arbeitsfeld vor", erläutert Hielscher.


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS