Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

27.06.2008„Es brennt lichterloh“

omh-2008-06-27-frankfurter-rundschau-1.pdf
[PDF-Datei | 254 kB]

Hessens Politiker und Wohlfahrtsverbände lehnen die Einschnitte abVon Pitt von Bebenburg

Hessen gegen Berlin – so kann man die Reaktionen auf die Einschnitte zusammenfassen, die freie Träger bei ihren Programmen zur Förderung Benachteiligter auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt hinnehmen müssen. Nicht nur die Landesregierung, sondern auch Wohlfahrtsverbände und mehrere Landtagsparteien wandten sich am Donnerstag gegen die Politik von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) und der Bundesagentur für Arbeit.

„Es brennt lichterloh. Wir können nicht zulassen, dass dieser Brand weiter um sich greift“, sagte Caritas-Direktor Peter Deinhart als Sprecher der „Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen“. Die Beschlüsse auf Bundesebene verhinderten die Fortsetzung von Landesprogrammen in Hessen. Das treffe „die Schwächsten der Armen“. Von einer „Katastrophe“ sprach Renate Lang vom Diakonischen Werk in Hessen und Nassau. Die Streichung von maßgeschneiderten Kursen für junge Migranten oder allein erziehende Mütter, die den Sprung in Ausbildung oder Arbeit sonst nicht schaffen würden, „kann nicht gewollt sein“.

Ausschreibung kritisiert

Die Verbände kritisieren auch, dass Programme zur Förderung Benachteiligter unter mehreren Bewerbern ausgeschrieben werden sollen. Das halte freie Träger davon ab, innovative Konzepte auszuarbeiten, weil andere Einrichtungen die Idee möglicherweise billiger anbieten könnten, sagte Gila Gertz vom Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Die Wohlfahrtsverbände lobten Sozialministerin Silke Lautenschläger (CDU) dafür, dass sie sich in einem Brandbrief an Bundesminister Scholz für die Fortsetzung der Kurse einsetze. Man sei über das Schreiben „sehr dankbar, weil er genau unsere Problemen aufgreift“, sagte Gertz. In dem Brief (siehe Wortlaut) warnt Lautenschläger vor den Einschnitten, „da sonst unsere Bemühungen um die Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildungsmangel in diesem Jahre erheblich gestört würden“. Rund 1300 Ausbildungs- und Qualifizierungsplätze dürften sonst nicht mehr vom Land mitfinanziert werden.
Die Grünen hatten bereits im Mai einen entsprechenden Antrag in den Landtag eingebracht. „Die Erfahrung im Umgang mit  ‚schwierigen‘ Zielgruppen ist eine kommunale Stärke, die nicht aufgegeben werden darf“, heißt es darin. Im Landtag gibt es eine Mehrheit aus CDU, FDP und Grünen für diese Position. Das war bei der Abstimmung im Sozialausschuss deutlich geworden. SPD und Linke hatten sich enthalten. Die SPD nahm dabei offenbar Rücksicht auf ihren Parteifreund Olaf Scholz. Denn in der Sache stimmt SPD-Sozialpolitikerin Petra Fuhrmann den Anderen zu. Die Berliner Politik sei „problematisch“, weil damit der „rettende Strohhalm für schwierige und oft aussichtslose Fälle“ verloren gehen könne, sagte sie im Landtag. Kommentar R6


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS