Aktuelle Mitteilungen


Schwarz auf Weiß

Schwarz auf Weiß

27.08.2008"Ein Arbeitsmarkt mit guter Perspektive"

Hielscher für Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen in der Pflege - MTK bietet bereits ProgrammeMain-Taunus-Kreis

Langzeitarbeitslose könnten in der Pflege eingesetzt werden, müssten aber ausreichend qualifiziert werden. Mit dieser Prämisse unterstützt der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent, Hans-Jürgen Hielscher, einen entsprechenden Vorstoß der Bundesagentur für Arbeit. Damit könne der steigende Bedarf an Pflegeleistungen mit der immer noch hohen Zahl an Langzeitarbeitslosen verknüpft werden, so Hielscher. Gleichzeitig kritisiert er die Herangehensweise der Bundesagentur, in einer “Hau-ruck-Aktion“ in vier Wochen Arbeitslose zu qualifizieren, um sie dann in der Betreuung und Pflege einzusetzen: „Dies ist ein Schnellschuss, der nach hinten losgehen wird.“

Der Main-Taunus-Kreis halte mit seinem Amt für Arbeit und Soziales dagegen an seinem Konzept fest, keine „Vermittlung von Langzeitarbeitslosen nach Schema F“ in der Altenbetreuung zu leisten. Stattdessen sollten gezielt Personen ausgewählt werden, die für die Ausbildung zum Pflegeassistenten geeignet seien: „Gerade für diesen sensiblen Bereich zählt hier die Klasse und nicht die Masse. Genau das unterscheidet uns auch von der Bundesagentur.“

Der MTK hat laut Hielscher bereits 2005 und 2006 zwei Qualifizierungen zum Pflegeassistenten über die Dauer von neun Monaten organisiert. Sie bietet 432 Stunden theoretischen und sieben Monate praktischen Unterricht in Kooperation mit den Kreiskliniken. An den beiden Ausbildungen haben den Angaben zufolge insgesamt 35 Personen teilgenommen. Davon schlossen 26 den Kurs erfolgreich mit einem Zertifikat ab. Zwölf Pflegeassistentinnen wurden sofort von den Kliniken des Main-Taunus-Kreises eingestellt, zwei weitere haben eine Ausbildung zur Krankenschwester angeschlossen. Die übrigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden derzeit noch vermittelt.

Bereits 2008 solle wieder eine Qualifizierung geboten werden, so Hielscher.Die Altenpflege sei „zweifellos ein Arbeitsmarkt mit guter Perspektive“. Das Personal müsse aber gezielt ausgewählt und fundiert ausgebildet werden. VieleLangzeitarbeitslose hätten bereits Erfahrungen im Pflege- und Gesundheitsbereich.

In einer Vermittlung ausschließlich von Langzeitarbeitslosen zur Betreuung älterer und pflegebedürftiger Menschen sieht Hielscher nach eigenem Bekunden keine Zukunft:Auch wenn massenhaft Betreuungs- und Pflegekräfte benötigt werden, ist das kein Markt, um massenhaft Arbeitslose unterzubringen. Damit sei niemanden gedient, weder den neuen Pflegehilfskräften noch den alten Menschen.“


08.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Kommunales Center für Arbeit übernimmt erfolgreichen Absolventen – noch freie Studienplätze für 2020

Der frischgebackene KCA-Fallmanager Thomas Domin (Bildmitte) mit KCA-Vorstandsvorsitzendem Michael Krumbe sowie Kolleginnen.

06.05.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung April – Corona-bedingter Anstieg von SGB-II-Leistungsempfängern


28.04.2020
Odenwaldkreis: „Wir können Existenzängsten wirksam begegnen“

Mit Freude im Kommunalen Job-Center tätig: Franziska Eisberg (vorne) und Eva Marie Fischer – zwei von vier neuen Mitarbeitern, die ihr Duales Studium vor kurzem beendet haben. Das Büro teilen sich die beiden Frauen normalerweise nicht. Es ist für den kurzen Fototermin ausgesucht worden, weil dort die Corona-Abstandsregeln gut eingehalten werden konnten. Foto Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

06.04.2020
Main-Kinzig-Kreis: Monatsmeldung März 2020 - Sozialschutz-Paket des Bundes


27.03.2020
Kreis Groß-Gerau: „Funktionstüchtig trotz Corona“

Beantwortet die Anfragen: Telefonservicecenter-Mitarbeiterin Nadia Marsano vom Kommunalen Jobcenter Kreis Groß-Gerau.


powered by webEdition CMS