Aktuelle Mitteilungen


Lokal geht mehr

Optionskommunen werden diejenigen Kommunen (Landkreise und kreisfreie Städte) genannt, die bei der Umsetzung der Bestimmungen des Sozialgesetzbuches II auf eine rein kommunale Verantwortung setzen. Wenn eine Kommune mit der regionalen Agentur für Arbeit zusammenarbeitet, spricht man von einer gemeinsamen Einrichtung (gE). Bei den Optionskommunen (in Hessen Kommunale Jobcenter (KJC) genannt) spielt es keine Rolle, ob die zuständige Stelle eine eigene Behörde oder eine Unterorganisation einer bestehenden Behörde ist. In den Optionskommunen werden die Stellen, die sich z. B. intensiv um die Vermittlung von langzeitarbeitslosen Personen kümmern, in der regel "Jobcenter" genannt.

Die hessischen Optionskommunen:


11.05.2015
Landeshauptstadt Wiesbaden: "Teilzeitmodelle auch bei Führungskräften"


07.05.2015
Odenwaldkreis: Zehn Jahre SGB II - Odenwaldkreis würdigt an Umsetzung Beteiligte


30.04.2015
Hochschule Fulda: 11 BASS-Absolventinnen und Absolventen feiern ihren Studienabschluss


30.04.2015
Gute Praxis in der Paktarbeit – Erfolge, die in die Zukunft übertragen werden können


23.03.2015
Fachtag: Jugendberufsagenturen - Leuchturm oder Luftschloss am 22. April 2015 in Dietzenbach